Wanderberichte

WANDERBERICHTE 2018  WANDERBERICHTE 2017

nach unten

  


  

18.05 .2019 Köln Südstadt  7km
Am 18.05.2019 führte uns unser Kölner Wanderfreund Stefan durch die Kölner Südstadt und erklärte uns die historischen Wurzeln der verschiedenen Gebäude, Straßen und Wege und deren Bedeutung im Wechsel der Jahrhunderte. Die geschichtlichen Spuren aus Römerzeit und Mittelalter sind überall gegenwärtig und sind durch Pflege und Restaurierung in die Moderne übernommen worden. Stefan führte uns zu Stadtmauern, Wehrtürmen, Parks, Gräben und Kanälen und konnte mit manchem „Verzällcher“ als Anektode zum tieferen Verständnis dieses urkölschen Stadtbezirks beitragen. Auf der sehr willkommenen Rast im Lokal Rheinau mit köstlichem Reissdorf Kölsch und vorzüglichem Essen konnten sich die 17Teilnehmer ausserdem nett unterhalten und dabei noch besser kennenlernen – immerhin hatten wir 10 „Neulinge“ dabei. Eine rundum gelungene Veranstaltung für deren Vorbereitung und Durchführung wir unserem Stefan ganz herzlich danken. Die Strecke betrug übrigens 7km.

  

Halterner See Westruper Heide  11.Mai 2019 12km
Heute waren wir 14 Wanderer die auf eine abwechslungsreiche Wanderung am Halterner Stausee gingen. Der erste Teil führte auf sandigen Wegen durch die Westruper Heide. Wir gingen auf teils versteckten Pfaden die dann und wann zu größeren Flächen voller Heidekraut  führten. Es bot sich ein markantes typisches Heideflair mit Kiefern, Stieleichen und Wacholder und auf dem Boden gingen wir wie auf einem weichen Teppich – sehr angenehm. Nach einer Rast in der Nähe des vorgelagerten Trinkwasserreservoirs drehten wir dann unsere Runde um den See längs der Strecke mit unzähligen von Privatleuten vor Jahren gestifteten Laubbäumen. Ein schöner Verlauf mit weiten Ausblicken über den See. Nach 12km kehrten wir dann bei Jupp am See ein. Dieses Ausflugslokal kann man nur empfehlen, es ist sehr gut eingerichtet und das Angebot an Speisen und Getränken ist hervorragend zu vernünftigen Preisen. Wir entschieden uns für den Aussenbereich und nicht für die für uns reservierten beiden Tonnen, was sicher auch recht urig gewesen wäre. Wir freuen uns schon heute auf eine neue Wanderung, wenn hier die Heide in Blüte stehen wird.

   

Kleine Schweiz Velbert-Tönisheide  1.Mai 2019 10km
Kurzfristig mussten wir unsere heutige 1.Mai – Wanderung verlegen – aber es hat sich gelohnt: Statt der ursprünglichen Strecke mit überwiegend Asphalt bewanderten wir nun die vorzüglich ausgebauten Wanderwege in der Kleinen Schweiz und im Gebiet der ehemaligen Schlammteiche der Rheinisch-Westfälischen Kalkwerke in Velbert-Tönisheide. Zwar war es frisch, doch die Luft war wunderbar klar und im letzten Drittel zeigte sich sogar die Sonne. Mit 23 Wanderern war die Gruppe allerdings wieder recht groß, doch das Zusammengehen funktionierte über die knapp 11km bemerkenswert gut. Zurück im Stammrestaurant Platz1 in Wülfrath genossen wir wieder die obligatorische Einkehr und ein Großteil der Wanderfreunde nahm auch noch am anschließenden Stammtisch teil, bei dem wir wieder Gelegenheit zu lebhaften Gesprächen untereinander abseits vom Wandern zur Festigung unserer gegenseitigen Freundschaft hatten. Als besonderes Ereignis erlebten wir den Gig von unserem Klaus, der auf seinem Tenor-Saxofon virtuos einige jazzige Stücke präsentierte. Wir waren begeistert. Vielen Dank.

    28.04.2019 Dhünntal Waffelrunde Thomashof 14km
Eigentlich hatte ich ein ungutes Gefühl, denn wetter.com zeigte bis Nachmittag 90% Regenwahrscheinlichkeit, was für Dhünnbach- und Eifgenbachtal viel Matsch und rutschige Steilstrecken bedeuten würde. Als wir um 11:00h am Thomashof mit 15 Wanderern starteten, hatten wir bis dahin noch keinen Tropfen abbekommen! Wie schön, daß die Wettervorhersage immer noch sehr ungenau sein kann. Und es sollte auch über den gesamten Wanderverlauf trocken bleiben. Die Strecke führte von der Höhe Thomashof über teils sehr angenehmen gut zu begehenden Waldboden zunächst hinunter ins Eifgenbachtal. Das in dieser Jahreszeit typische noch zarte Grün legte einen lichten Frühlingsschimmer in die Baumwipfel. Am Schöllerhof wechselten wir in Richtung nach N/O ins Dhünntal und folgten dem Lauf des rauschenden Flüsschens bis kurz vor seinem Abfluss aus der nach ihm benannten Talsperre. Dem 1.Fundamentalsatz des Rundstreckenwanderns folgend („Der Höhengewinn steht in reziprokem Verhältnis zum Höhenverlust“  beziehungsweise Hg*Hv=1, Satz von H.Walker) ging es dann in weitem Bogen wieder zurück Richtung Thomashof,  zunächst  bergan dann wieder hinab über ein längeres Stück im reizvollen Eifgenbachtal und als Krönung dann zu guter letzt über den Serpentinenaufstieg zum Thomashof. Hier war unsere Einkehr  vorzüglich vorbereitet und wir entspannten uns nach der schönen Wanderung in diesem außergewöhnlich reizvollen Gebiet.
Nachsatz:
kaum hatten wir unser Zuhause erreicht, fing es heftig an zu regnen!

   
20.04.2019 Osterfeuer Mettmann-Obschwarzbach 9km 

14 Wanderer der Freien Wandergruppe Mettmann gingen am Karsamstag von Mettmann-Stadtwald über 9km durch das Mettmanner Bachtal in Richtung Wülfrath und strebten von dort „Zur Schönen Aussicht“ dem Mettmanner Stadtteil  Obschwarzbach zu. Der dortige Bürgerverein veranstaltete hier das traditionelle Osterfeuer, und unter großem Zuspruch der Bevölkerung wurde auf der riesigen Festwiese gemäß dem alten Osterbrauch eine große Menge Holz verbrannt, wobei die Flammen malerisch den Nachthimmel erhellten. Nach der bewältigten Wanderstrecke galt es Hunger und Durst zu stillen, was im angenehm warmen Umkreis des stiebenden Feuers bestens gelang.

    19.04.2019  Narzissenwanderung Monschau-Höfen  13km 
Zur Narzissenwanderung 2019 trafen sich 18 Wanderer der Freien Wandergruppe Mettmann in Monschau Höfen und traten gut gelaunt bei sprichwörtlich bestem Frühlingswetter den Rundweg von 13km durch das Fuhrtsbach- und Perlbachtal an. Die Wildnarzissenblüte in der Eifel in diesen Tälern bei Monschau ist ein Naturereignis. Die Täler liegen teils in Deutschland und in Belgien in der Nähe des „Hohen Venn“ in einem  wunderschönen Naturschutzgebiet. Die Narzissen waren in voller Blüte. Es waren wunderschöne Erlebnisse, diese Wiesen und Hänge in ihrer unglaublichen gelben Pracht voll mit Narzissen zu erleben und man konnte sich einfach nicht satt sehen.

06.04.2019 Schloss Burg – Sengbachtalsperre – Wiesenkotten 11km
Diese schöne Wanderung muss es wenigstens 1mal jährlich geben. Nicht nur das Wandergebiet ist wunderbar entlang der Wupper mit seinem wild-romantischen Uferverlauf vor mittelalterlicher Burgkulisse, auch die Schlusseinkehr im freundlichen Café Meyer mit seinem verführerischen Angebot an Leckereien ist stets „eine Reise wert“! Waren wir beim letzten Mal vor anderthalb Jahren (Okt.17) noch 10 Teilnehmer, so fanden diesmal 24 Wanderfreunde den Weg nach Unterburg. Die Nachfrage zum Mitwandern war nämlich so groß, daß es auch deutlich über 30 hätten werden können – würden wir uns nicht auf eine überschaubare Gruppe beschränken. Auch 24 ist eigentlich zuviel, aber der Zusammenhalt der „Truppe“ ist phänomenal, alle haben Freude und führen interessiert Gespräche miteinander. Wir werden unsere Wandergruppe auch weiterhin für neue Wanderfreunde offenhalten, die gerne eingeladen sind, mit uns auf die Wege zu gehen. Im Café Meyer hatten wir einen ganzen Raum für uns und konnten den Wandertag bei kulinarischen Genüssen schön ausklingen lassen.

24.03.2019 Wülfrath-Schlupkothen Entdeckerschleife 9km „ALL THAT JAZZ“
15 Wanderer der Freien Wandergruppe Mettmann gingen heute auf eine Entdeckerschleife von 9km um den Schlupkothener Wald im Dreieck Wülfrath-Wuppertal-Velbert und den ehemaligen Kalksteinbruch Schlupkothen. Längs des Panoramaweges gelangten wir bis zum Zeittunnel in Wülfrath. Zurück an der „Kathedrale“ stärkten wir uns dann erst einmal kräftig mit Kaffee und Kuchen bevor wir dem Gastspiel der einzigartigen CLIMAX Jazzband aus Köln beiwohnten. Die sechs Vollblut-Musiker zauberten ein dreistündiges Konzert auf die Bühne. Ihre spürbare Spielfreude schlug unmittelbar in den voll besetzten Saal über so daß keinem Füße oder Hände ruhig blieben. Das Publikum der vorwiegend älteren Generation ging begeistert mit und bei den Solodarbietungen der Künstler brauste stets dankbarer Applaus auf. Das Repertoire deckte die volle Bandbreite des Jazz ab vom Dixieland mit „schönen ollen Kamellen“ über Swing , Poppig Rockiges und sogar einem Beatles-Stück. Alle waren von der großartigen Darbietung begeistert.

02.03.2019 Hubbelrather Runde  14km
Hatten wir wieder mal ein Wetterglück! Kaum kamen wir nach knapp 4 Std. zum Western Style ROAD STOP Ausgangspunkt  zurück, begann es zu regnen, zuerst zu nieseln dann stärker. Die gesamte Strecke über blieb es trocken und auch der Boden war nicht wie befürchtet schlammig sondern bestens begehbar. Eine wieder mal sehr schöne Rundstrecke teils über Felder abseits der offiziellen Routen. Dem Karnelvalssamstag entsprechend war die Wandertruppe wieder (wie eigentlich immer) sehr gut aufgelegt. Die obligatorische Pause war etwas ausgedehnt und auch wieder mit Baileys und Prosecco unterfüttert. Es bilden sich also schon Traditionen aus! Dank ganz besonders an unsere Claudia für die Spezialversorgung.

16.02.2019 Halden Hopping Bottrop TETRAEDER und Mottbruchhalde 14km
Diese Wanderung war eine „Wucht“. Das Wetter war voll auf Frühling eingestellt und bot den 24 Wanderern bei etwa 18°C einen herrlichen Sonnentag. Wir lernten so eine sehr schöne Seite des Ruhrpotts kennen und konnten der Landschafts-Umgestaltung, die hier schon über Jahre mit der Schaffung von Freizeitanlagen auf ehemaligem Industrie-Abraum stattfindet, nur höchste Anerkennung zollen! Die Ersteigung des TETRAEDERS ist nicht schwierig und mit seiner Eigenhöhe von 50m auf der 80m hohen Halde bietet er einen viele Kilometer weiten Rundblick über das Ruhrgebiet. Gut zu sehen der 120m hohe RWE Tower in Essen in 10km sowie das Gasometer Oberhausen und die VELTINS Arena In Gelsenkirchen-Schalke in jeweils ca. 8km Entfernung.  In 15km Entfernung noch der Fernmeldeturm am Autobahnkreuz Duisburg-Kaiserberg. Als zweite war dann die MOTTBRUCHHALDE zu erklimmen.  Der Weg dorthin ging über eine Strecke von 6km entlang dem Fuß der BRAUCKER ALPEN – so liebevoll zwinkernd genannt die Haldenlandschaft im Gladbecker Ortsteil Brauck. Die markante Bergspitze wird momentan noch weiter aufgeschüttet und am Ende die 100m Marke übersteigen. Mit den Aufschüttungen soll die Haldenspitze zu einem Vukankrater geformt werden. Umstritten ist allerdings auch die zum Leidwesen vieler Bürger schon erteilte Genehmigung zur Errichtung eines Windrades. Punktgenau nach 4 Stunden erreichten wir schließlich wieder unseren Ausgangspunkt und die Wanderer genossen den Ausklang dieses schönen Wandertages im Italienischen Restaurant AMANDA bei vorzüglichen Speisen und Getränken.

   

02.02.2019 Rotthäuser Bach- und Hubbelrather Bachtal 11km
„War das eine Schlammschlacht“ – könnte der Betrachter sagen, und er hätte nicht Unrecht, gemessen an den mit Modder vollgespritzten Wanderhosen und -Schuhen. Aber das wäre auch nur die halbe Wahrheit, denn die Tour in den Feuchtgebieten des Rotthäuser- und Hubbelrather Bachtals hat allen 14 Teilnehmern einen Riesenspaß bereitet. Teils abseits der normalen Wanderpfade, durchs Unterholz und auch querfeldein war das sicher keine Strecke für Sonntagswanderer. Da gab es auch ein paar Abkürzungen mit Überraschungen, als plötzlich der Weg steil bergan führte und das Schuhprofil des Wanderführers am glatten Lehm versagte. Jetzt waren gegenseitige Anstiegshilfe und helfende Hände vonnöten und es klappte dann auch hervorragend. Auch zeigte sich der Vorteil von Wanderstöcken mit zusätzlichem Halt in etwas schwierigerem Gelände. Es war kalt – ca 2°C, jedoch schneite oder regnete es nicht und die zahlreichen noch schneebedeckten Wege waren gut gängig. Die abschließende Einkehr im Restaurant Kaisershaus war die verdiente Belohnung und alle genossen den Wanderausklang in vollen Zügen.

23.01.2019 Wanderung Wülfrath-Düssel 6,5km  anschließend   4.Stammtisch  Eine leichte Schneedecke von wenigen Zentimetern reichte, um unsere kurze Wanderung von 6,5km  zu einer Winterwanderung werden zu lassen, die gebührende Achtung vor rutschigen Flächen und vereisten Stellen natürlich eingeschlossen. Einige von uns trugen dementsprechend Spikes unter den Wanderschuhen. Es ging alles gut und die „knackige“ frische Winterluft bei unter-Null-Graden bereitete uns den ultimativen Wander-Kick!
In den gemütlichen Kutscher Stuben in Wülfrath Düssel hielten wir anschließend dann unseren 4.Stammtisch ab, wo wir uns dann noch auch mit den inzwischen  zu uns gestoßenen nicht mit gewanderten Freunden bis 19:00Uhr über viele Themen von allgemeinem Interesse angenehm unterhalten konnten.

13.01.2019 „KÖLN KRIPPENFÜHRUNG“ – Ein Rundgang zu Kölner Krippen in Kölns schönsten Kirchen
In den Kölner Kirchen werden die Weihnachtskrippen erst nach Mariae Lichtmess am 02.Februar abgebaut und so nutzte die Freie Wandergruppe Mettmann auch 3 Wochen nach Weihnachten noch die Gelegenheit,  eine Reihe wunderschöner Krippenaufbauten in verschiedenen Kirchen zu bewundern. Marlies war hierbei unsere Führerin, kennt sie sich doch als Kölnerin bestens aus in diesem Metier und sie hat bereits einige solcher Führungen gemacht. Alle Krippen sind völlig unterschiedlich in ihrer Thematik und Art der Darstellung. Marlies konnte uns hierzu viele Details zur Erklärung und zum Verständnis erläutern. So wurde uns auch bewusst, daß alle Krippen mit dem Jesuskind  und den umgebenden Figuren wie ein Spiegelbild einer bestimmten Zeit oder Epoche anzusehen sind. Manchmal stellen sie auch ein Abbild eines Stadtviertels mit seinen prägenden Charakteren dar. Startpunkt unserer Führung war die in einem Schaukasten aufgebaute Friedenskrippe in der Ladengasse am Kölner Hauptbahnhof. Die Weihnachtsgeschichte ist hier in das zerbombte Köln des Jahres 1946 verlegt. Wir waren dann noch in folgenden Kirchen: St.Andreas, Hoher Dom zu Köln, Groß St. Martin, Maria im Kapitol, Maria Lyskirchen, St. Georg, Crux-Kirche und St. Ursula. Auf der Internetseite von Maria im Kapitol wird die Krippe ausführlich beschrieben und auch Hinweise zu der Notschlafstelle gegeben, die wir dieses Jahr mit dem eingesammelten Geld unterstützt haben. Den Tag liessen wir schliesslich mit einer zünftigen Einkehr im Weinhaus Vogel Am Eigelstein ausklingen. Übrigens: Ganz nebenbei legten wir beim Ablaufen der Krippen insgesamt 9km zurück und damit war es also nicht nur eine Krippenführung, sondern auch eine informative Stadtführung mit Wanderung.
Hier geht es zum Videofilm „KRIPPENWANDERUNG KÖLN“

06.01.2019„Grünkohlwanderung“ – Rund um Gruiten 10km
Nach tagelangem Regen konnte man heute schon von einer Besserung sprechen, denn es nieselte nur einige Male und so ging unsere diesjährige Jahresauftaktwanderung mit 18 wohlgelaunten Wanderern auf dem schon mittlerweile gut bekannten Rundkurs gut über die Bühne. Wegen starker Vermatschung verzichteten wir allerdings auf die Ackerquerung „bei den Eseln“ und gelangten etwas früher nach knapp 10km zum Keglerheim Gruiten. Den Wandernachmittag beendeten wir hier in geselliger Runde bei deftigem Grünkohl Eintopf.