WANDERBERICHTE 2023

27.-29.01.2023   WINTERMÄRCHEN  PRÜM  SCHWARZER MANN  WESTWALL-WANDERWEG

Man ist ja stets geneigt bei schönen Dingen oder Erlebnissen in Superlative zu verfallen, aber die Einschätzung und Bewertung unserer diesjährigen Winter-Erlebnisfahrt wird auf jeden Fall allen Superlativen gerecht: Super Jugendherberge, Super Wanderteam und lokaler Führer, Super tief verschneiter Märchenwald am Schwarzen Mann! Es war diesmal einfach in jeder Hinsicht alles vom Besten. Nun war unsere Gruppe mit 21 Teilnehmern ja nicht gerade klein, aber bei allen Einkehren – und diese haben ja auf der Bedeutungsskala bei uns einen hohen Stellenwert – klappte es in jeder Hinsicht bestens, ob im Café, Brauhaus, Gasthof oder in der Blockhütte. Ein rundum gelungenes Erlebniswochenende!

  Los ging es am Freitag mit Albert, unserem lokalen Wanderfreund, dem ich hiermit noch einmal herzlich danke für seine kenntnisreichen Führungen mit den vielen Erläuterungen zur Geschichte der Hocheifel mit Land und Leuten. Eine schöne Runde durchs Tal der Prüm, die eigentlich nur eine kürzere Einstimmung am 1.Tag sein sollte, landete dann aber doch mit Innenstadt und Café-Besuch schließlich bei 13km.  Das abendliche Grillen mit Lagerfeuer und Glühwein in winterlicher Atmosphäre bildete dann einen unvergesslichen Höhepunkt des 1.Tages unserer Erlebnisfahrt.

  Waren wir bereits auf der Hinfahrt kurz vor Prüm durch eine Winterlandschaft mit Postkarten Charakter angereist und von den tief verschneiten Bäumen beeindruckt, so wurde am 2.Tag auf unserer 15km Rundwanderung am Schwarzen Mann das Wintererlebnis mit nie vorher erlebten Schneebildern noch getoppt! Diese Wanderung wird uns als „unerwartetes Geschenk“ mit seiner weißen Schönheit und Vielfalt in Erinnerung bleiben. Es war zwar sehr kalt, jedoch hatten wir auch gewissermaßen Glück, daß kein Wind uns noch „eingechillt“ hätte. Immerhin befindet sich der Schwarze Mann in 698 m Höhe. Der Anstieg zur Statue geriet zum absoluten Höhepunkt der Wanderung mit Schneebildern und -formen wie aus dem Märchenbuch. So waren dann alle abschließend im Blockhaus wie auch am Abend im Brauhaus erfüllt von dem heutigen einmaligen Wander- und Naturerlebnis.

  Am 3.Tag führte uns Albert auf den Ostteil des Westwall-Wanderweges in Großkampenberg. Auf 6km ist hier auf 8 Schautafeln der Bau des unseligen Verteidigungsgürtels in seinen Phasen von den 30er Jahren bis zum Ende des 2.Weltkrieges anschaulich dokumentiert. Auch hierbei hatten wir Glück, der Schnee war griffig und mit der gebührenden Vorsicht bei offenen und verdeckten Eisplatten ließ sich die Strecke gut gehen. Das Gasthaus Kaut präsentierte abschließend pralles Dorfleben mit seinem überfüllten Festsaal, wir konnten hier unsere Erlebnisfahrt mit einer genüsslichen Schlusseinkehr ausklingen lassen und machten uns dann auf die Heimwege.     FOTOS

 

                              15.01.2023  STADTWANDERUNG mit KRIPPENFÜHRUNG in KÖLN  9km

  Auf diese Wanderung haben wir uns schon lange gefreut und an diesem schönen Januartag unternehmen 16 Wanderfreunde nach 3 Jahren Pause wieder eine Krippenwanderung in Köln. Wir starten im rechtsrheinischen Deutz, dann geht es über die Deutzer Brücke in die Innenstadt. Wir sehen in zehn Kirchen eine Auswahl der schönsten Krippen der Domstadt, wo in unterschiedlichster Weise Geburt und Verehrung Jesu dargestellt werden. Dabei werden aktuelle Themen wie Krieg und Flucht, aber auch gesellschaftliche Minderheiten-Akzeptanz nicht ausgespart. Wir beschließen die Wanderung nach knapp 9km mit einer genussvollen Einkehr im Reissdorf am Hahnentor.       FOTOS

 

                               08.01.2023 GRÜNKOHLWANDERUNG GRUITEN NEANDERTAL 12km

    Der Jahresanfang ist stets mit vielfältigen Erwartungen für das kommende Jahr verbunden, so auch diesmal wieder: Vielleicht ist der blaue Himmel an diesem Sonntagmorgen ja ein gutes Omen für das Wanderwetter 2023. Schön wär’s jedenfalls. Gerüchte besagen ja, „Es mag noch so viel geschüttet haben, wenn Werner wandert bleibt’s trocken“. Muß ja wohl was ‚dran sein, denn recht selten hat uns die flüssige Sonne erwischt! 🙂 21 Wanderer gingen diesmal auf eine Strecke, welche der Gänsewanderung vom letzten November entsprach – allerdings  umgekehrt und mit leichten Abwandlungen. An Varianten bietet unser schönes Neandertal ja zahllose Möglichkeiten. Wir trafen an der Winkelsmühle auf die gerade neu befestigte Gebäudeumgehung und legten an der dortigen Schutzhütte eine Pause ein. Die Einkehr im Keglerheim Förster um 16:30 geriet wieder zur „Punktlandung“ und das der Tradition folgende Grünkohlessen wurde einmal mehr in fröhlicher Runde zelebriert. Der Wanderführer bedankt sich noch einmal ausdrücklich für die rege Teilnahme und die vielen schönen gemeinsam unternommenen Wanderungen und Fahrten im letzten Jahr. Die freundlichen Geschenke haben mich sehr überrascht und kolossal erfreut und bestärken mich, weiter tatkräftig die vielen vor uns liegenden Aktivitäten anzupacken.